Mein Blog, mein Youtube Kanal, mein Podcast – das ist mein Presseausweis

Ich war auf der Suche nach einem Presseausweis. Wer bestätigt mir, dass ich Nachrichten mache und das Recht und die Aufgabe habe, über Themen zu berichten.

Es gibt im Internet unterschiedliche Anlaufstellen, von Verbänden bis zu Gewerkschaften.

Dort muss man dann seine überwiegend journalistische Tätigkeit durch Einkommensbestätigungen nachweisen.

Dann bekommt man einen Presseausweis, der mir bescheinigt, dass ich ein Journalist bin.

Ich finde jedoch, dass es noch eine andere Herangehensweise an dieses Thema gibt. 

Ich kann nur aus meinen eigenen Erfahrungen sprechen.

Zum Beispiel habe ich dieses Jahr einen Bericht über eine Messe für TV und Kino Technik gemacht. Diesen Beitrag habe ich auf meinem Youtube Kanal veröffentlicht.

Ich hatte mir diese sehr interessante Messe als Thema herausgesucht und dort die Pressestelle angerufen. Die Pressesprecher gaben mir grünes Licht.

Ich sollte mich einfach in der Pressestelle melden, wenn ich da bin.

Das habe ich dann auch gemacht.

Keiner wollte von mir einen Presseausweis sehen.

Ich hatte bei dem Anruf gesagt, ich bin ein Blogger von pro-video-infos.de und ich würde gerne einen Beitrag für meinen Youtube Kanal machen.

Die Pressesprecherin nahm mich gleich mit zur Akreditierung. Sie schob mich vorbei an der 15 Meter langen Schlange der anderen Besucher und gab mir mein Pressearmband für diese Veranstaltung.

Ich sollte nur mit allen Leuten an den Ständen die Einzelheiten absprechen und die üblichen Persönlichkeitsrechte beachten.

Mein Blog, mein Youtube Kanal und auch mein Podcast sind Ausweis für meine Journalistische Tätigkeit in diesem Fachbereich.

Deshalb habe ich auch davon abgesehen, mir einen Presseausweis austellen zu lassen. Ich weiß nicht, ob eine Gewerkschaft oder ein Verband mehr über meine Arbeit ausagen kann, als meine eigene Arbeit selbst.

Wenn ich in Anfragen einen Link zu meinem Blog oder Youtube Kanal mitschicke, dann können meine Gesprächspartner sehr gut einschätzen, um was es sich handelt.

Vor ein paar Jahren wäre das vielleicht noch anders gewesen. Aber inzwischen sehen die Leute Youtube mit anderen Augen. Auch können immer mehr Deutsche etwas mit dem Thema Blog anfangen.

Kommunikation ist alles. Wichtig ist es, sich mit der jeweiligen Pressestelle abzusprechen.

Bei einer anderen Veranstaltung hatte ich versäumt, vorab eine Genehmigung einzuholen und hatte auf gut Glück Ausschnitte einer Veranstaltung mitgefilmt um daraus einen kurzen Bericht für meinen Kanal zu machen.

Erst vor Ort hatte ich dann mit den Veranstaltern gesprochen. Diese hatten jedoch selbst einen Fotografen und Videografen engagiert und wollten keine weitere Berichterstattung.

Man muss also auch einschätzen können, wer an einem Bericht interessiert ist – und wer nicht.

Ich werde mir keinen externen Journalisten Ausweis zulegen. Für mich sind meine Veröffentlichungen, meine Blogs, Videos und Podcasts Beweis genug für meine journalistische Tätigkeit.

Man muss jedoch auch wissen mit wem man zusammenarbeiten kann. Das hängt vom eigenen Ruf ab. Diesen muss man sich erst einmal verdienen.

Man muss sich also erst mal Beitrag für Beitrag, Artikel für Artikel nach oben arbeiten.

Man muss anfangen, sich in seiner Branche, in seinem Thema und journalistischen Fachbereich ein Netzwerk aufzubauen.

Dafür muss jeder einmal klein anfangen. Aber mit jedem Beitrag und jedem Kontakt wird die Bekanntheit größer.

Hat man sich seinen Namen verdient, dann ist das in meinen Augen mehr wert, als jeder Presseausweis.

Der Journalist als Marke und Wiedererkennungswert ist der Kern jeder journalistischen Tätigkeit.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.